Logo Menü
Infos

Coachingvertrag

Gegenseitig übereinstimmende Willensäusserung für das Coaching.

«Wenn man einem Menschen trauen kann, erübrigt sich ein Vertrag. Wenn man ihm nicht trauen kann, ist ein Vertrag nutzlos.» Jean Paul Getty

Stimmt. Oder etwa doch nicht ganz? Was meinen Sie? Geht es Ihnen wie mir? Sie wollen lieber Klarheit haben?

Art. 1
Grundsätze
  1. Markus Jung verpflichtet sich zur Einhaltung der Berufsgrundsätze der European Coaching Association ECA.
  2. Die Arbeit richtet sich nach den im Coachingkonzept skizzierten Vorstellungen.
  3. Um miteinander ins Gespräch zu kommen kann ein Erstgespräch oder Kennenlerngespräch vereinbart werden.
  4. Die Zusammenarbeit wird mittels Auftrag geregelt.
  5. Die Aufforderung zur Gegenleistung erfolgt durch Rechnung.
  6. Die Gegenleistung wird durch Zahlung erbracht.
  7. Unvorhergesehenes wird im gegenseitigem Einverständnis behandelt.
Art. 2
Erstgespräch

Das Erstgespräch ist unverbindlich, aber nicht kostenlos, da es bereits eine Beratung darstellt. Es ist auch ein Kennenlerngespräch. Sollte sich in der ersten halben Stunde zeigen, dass eine Zusammenarbeit keinen Sinn macht, wird das Erstgespräch als Kennenlerngespräch betrachtet.

Art. 3
Kennenlerngespräch

Auf Wunsch können Sie einmalig ein kostenloses Kennenlerngespräch von 30 Minuten vereinbaren. Dieses dient dem gegenseitigen Kennenlernen, der Beantwortung Ihrer Fragen zum Coaching sowie der Klärung, ob und wie eine Zusammenarbeit in Frage kommt.

Art. 4
Auftrag
  1. Ein Auftrag ohne Bestätigung gilt als Offerte.
  2. Ein Auftrag kommt durch mündliche oder schriftliche Bestätigung zustande.
  3. Als Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB gilt dieser Coachingvertrag.
  4. Der Auftrag regelt Aufgabe, Aufgabenträger, Informationen und Sachmittel.
  5. Der Auftrag regelt Ort, Zeit und Menge.
  6. Der Auftrag regelt Auftraggeber und Auftragnehmer.
  7. Der Auftrag kann jederzeit gekündet werden. Die Gegenleistung ist bis zur Kündigung geschuldet.
Art. 5
Rechnung
  1. Leistungen und Auslagen werden nach Aufwand verrechnet.
  2. Die Verrechnung erfolgt in der Regel unmittelbar nach der Leistungserbringung, spätestens Ende Monat.
  3. Längere Zusammenarbeit wird monatlich verrechnet.
  4. Individuelle Vereinbarungen werden im Auftrag festgehalten.
  5. Honorar pro Stunde (Stundenansatz)
    CHF 150.– für Privatkunden
    CHF 180.– für Mikro- und Jungunternehmen (1–9 Mitarbeitende)
    CHF 210.– für KMU (10–250 Mitarbeitende)
  6. Zuschläge
    10% Ausserhalb Bürozeit (Bürozeit ist Mo–Fr von 8 bis 12 Uhr und 13 bis 17 Uhr)
    20% Samstagsarbeit
    30% Sonntagsarbeit
  7. Rabatte
    10% ab 4 Stunden (Halbtag)
    20% ab 8 Stunden (Ganztag)
    30% ab 12 Stunden (Rund-um-die-Uhr)
Art. 6
Zahlung
  1. Grundsätzlich hat die Zahlung innert 10 Tagen nach Rechnungsstellung zu erfolgen.
  2. Eine allfällige Zahlungserinnerung wird mit CHF 20.– verrechnet.
  3. Auf eine zweite Zahlungserinnerung wird verzichtet.
Art. 7
Unvorhergesehenes
  1. Grundsätzlich werden versäumte Termine in Rechnung gestellt.
  2. Werden Termine mindestens 3 Tage vorher abgesagt oder verschoben, erfolgt keine Verrechnung.
  3. Müssen Termine aus triftigen Gründen kurzfristig abgesagt oder verschoben werden, einigen wir uns über die Folgen.